Glutenfrei unterwegs: Neuseeland (Nordinsel)

Es wird immer einfacher mit Unverträglichkeiten oder Allergien zu reisen. Mehr und mehr Supermärkte und Restaurants bieten Alternativen an. Daher habe ich mir keine großen Gedanken gemacht, als ich mich auf meine Reise nach Neuseeland gemacht habe und wurde letztendlich in meinen Vorstellungen übertroffen.

Eine Reise nach Neuseeland ist absolut empfehlenswert! Die Landschaft ist atemberaubend, das Meer ist glasklar und die Menschen überfreundlich. Wer es noch nicht auf der Bucket-List stehen hat, unbedingt hinzufügen. Nun aber genug vom Land an sich, denn auch an glutenfreien Alternativen hat Neuseeland einiges zu bieten. Wir haben in einem recht kleinen Ort auf dem mittel- bis nördlichen Teil der Nordinsel gewohnt, in Putaruru. Der dortige Supermarkt der Kette Countdown hatte eine gute Auswahl an glutenfreien Artikeln.

Einkaufen

glutenfree newzealand

Die Filiale in Tokora, einem Ort weiter, hat mich mit zwei großen Regalen voll mit glutenfreien Produkten verschiedenster Art fast umgehauen. Klar, es gibt Nudeln, Brot, Kekse & Co. wie mittlerweile auch in fast allen deutschen Supermärkten. Die Auswahl darunter ist jeweils auch nochmal gigantisch. Bei Brotsorten musste ich beispielweise zwischen Chia-, Weiß-, Soja-Linsen- & Früchtebrot entscheiden (das ist aber auch nur eine Auswahl). Auch bei Wraps musste man sich entscheiden: Klein, mittel, groß oder doch mit Spinat? glutenfree wrap

Was ich ziemlich cool fand, waren glutenfreie Weet-Bix. In Deutschland findet man teilweise sehr schwer überhaupt ein Müsli, daher war ich von den Weet-Bix ziemlich begeistert und musste auch eine Packung mit nach Hause nehmen. Wie ihr vielleicht unschwer gemerkt habt, war ich von der Menge ziemlich begeistert oder bin es noch immer. Bei zwei Dingen wurde ich doch stutzig, dass ich diese teilweise nicht essen konnte: Marmelade und Gummibärchen. Gummibärchen von Haribo, die in Deutschland glutenfrei sind, enthalten dort leider Gluten. Auch der Großteil anderen Marken sind glutenhaltig. So schlimm war dies auch nicht, da die neuseeländischen Gummibärchen sowieso nicht wirklich schmecken. Auch Marmelade haben wir ohne groß Nachdenken gekauft. Nachdem ich zufällig die Zutatenliste gelesen habe, stand dort „Contains Gluten“. Schade, aber es gab auch glutenfreie Alternativen. Beim nächsten Einkauf wusste ich, dass ich auf die Zutaten achten musste. Den Hinweis „Contains …“ auf den Packungsrückseiten fand ich dafür sehr hilfreich. Man musste nicht alle Zutaten einzeln durch gehen, sondern konnte direkt auf den ersten Blick feststellen, ob man dieses Produkt essen sollte oder nicht.

glutenfree products

Essen gehen

Selbstverständlich waren sind wir auch ab und an essen gegangen. Auch hier haben mich die Alternativen angenehm überrascht. Ich finde hier in Deutschland eigentlich auch in jedem Restaurant etwas zu essen, aber meist nur Salat oder ein Reisgericht. In Neuseeland bekommt man eigentlich immer eine gluenfreie Alternative zu normalerweise glutenfreien Gerichten.

Mein Favorit war das Restaurant „The Wooden Farmer“ in Putaruru. glutenfree garlic bread Die Speise ist sehr umfangreich; von Pizza über Nudelgerichte und Steaks bis hin zu Burgern – für jeden aus der Familie ist hier etwas dabei! Und bis auf die Burger gibt es alles auf Wunsch auch glutenfrei. Dies kostet pro Gericht 2 $ Aufpreis, doch das ist es absolut wert! Ich fand es super, dass ich mal wieder außer Haus alle Gerichte essen konnte. Bei unseren beiden Besuchen bestellte ich mir jeweils ein Garlic-Bread als Vorspeise – mega lecker! Man bekommt dazu noch einen Dip serviert, eine Art süßlicher Balsamico-Essig. Die Stücke des Knoblauchbrots hineingetunkt schmecken fast noch besser. Damit ich danach noch meine Hauptspeise essen konnte (also fast, die Portionen sind riesig), haben wir das Garlic-Bread jeweils in der ganzen Familie geteilt. Auch wenn es glutenfrei war, hat es allen geschmeckt. glutenfree noodles Das erste Hauptgericht waren Nudeln mit Spinat-Limetten-Cashew-Sauce und Hähnchen. Das Hähnchen war nicht mein Geschmack, da es sehr rauchig schmeckte, aber die Nudeln mit Sauce waren super!
Dies ist nur eine winzige Auswahl der Speisekarte des Wooden Farmers. Selbst Brownies als Nachspeise sind glutenfrei erhältlich. Diese habe ich jedoch nicht probiert, da ich bereits vom Hauptgericht zu satt war. 🙂 Also, wenn ihr in Neuseeland seid, kann ich euch The Wooden Farmer auf jeden Fall empfehlen – ob mit oder ohne Glutenunverträglichkeit!

Aber auch einige Restaurant-Ketten haben glutenfreie Alternativen, sodass man auch unterwegs schnell eine Kleinigkeit essen kann. In Deutschland bleiben oft nur Pommes beim Imbiss um die Ecke. In Neuseeland habe ich bei drei Ketten gegessen. Zunächst  bei Pita Pit:glutenfree pita Wie der Name verrät, kann sich hier jeder sein eigenes Pita zusammenstellen. Ihr könnt zwischen verschiedenen Brotsorten (auch glutenfrei) und Fleischsorten wählen und anschließend mit Salat eurer Wahl belegen lassen. In nahezu jeder größeren Stadt findet ihr eine Filiale, also wenn ihr dran vorbeilauft und Hunger habt – holt euch ein Pita!

Eine Seltenheit in Deutschland sind Burgerläden mit glutenfreien Brötchen. Dort unten gibt es eine Kette die dies anbietet – Burger Fuel. glutenfree burger Ich habe mich mega gefreut, endlich mal wieder einen richtigen Burger essen zu können! Die Auswahl an Burgern ist ebenfalls gigantisch, da kann es auch zehn Minuten dauern, bis man sich für einen entschieden hat. 🙂

Zuletzt hbae ich noch Pizza bei Dominos gegessen. glutenfree pizza In Neuseeland könnt ihr bei der Pizza-Kette für 3 $ Aufpreis eine Pizza eurer Wahl mit glutenfreiem Boden bekommen. Hoffentlich kommt dies auch demnächst in Deutschland!

 

Fazit:

Neuseeland ist absolut top für Menschen mit Glutenunverträglichkeit! Ob im Supermarkt, im Restaurant oder einfach zwischendurch – man findet immer etwas. Die Menschen dort können auch etwas mit der Frage „Ist das glutenfrei?“ anfangen. Hier habe ich sehr oft das Gefühl, dass Kellner einfach sagen: „Jaja, das ist glutenfrei“, ohne dass sie es wirklich wissen. Aber auch abgesehen von glutenfreien Alternativen kann ich euch sagen: Fahrt nach Neuseeland, wenn ihr die Möglichkeit habt; diese Land ist wirklich eine Reise wert. Ich möchte auch auf jeden Fall nochmal hin. In den drei Wochen in denen ich dort war, konnte ich lange noch nicht alle sehen. Wer weiß, vielleicht kommt irgendwann ein zweiter Teil dieses Artikels, diesmal von der Südinsel… Mal sehen. 🙂

Ähnliche Artikel

Summerrolls mit Erdnussdip 8. Juli 2016
Zucchini-Puffer mit Feta und schnellem Dip 30. September 2016

Kommentieren